StarRegio

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Rahmen des Programms STARegio („Strukturverbesserung der Ausbildung in ausgewählten Regionen“) das Projekt „Kooperatives Ausbildungsmanagement im Kreis Offenbach“ mit insgesamt 240.000 Euro. Projektschwerpunkt sind die Kommunen Rodgau und Rödermark.

Das Projekt möchte die Ausbildungsleistungen von Unternehmen unterstützen sowie verstärken und damit an der Zukunftsfähigkeit des Kreises Offenbach arbeiten. Konkretes Ziel sind die Schaffung von 60 zusätzlichen Ausbildungsstellen (20 im Jahr 2006, 40 im Jahr 2007). Weiteres zentrales Ziel ist der Aufbau einer Unterstützungsstruktur für Erst- und Wiederausbildungsbetriebe und die Unterstützung von Betrieben in allen Fragen um das Thema Ausbildung. Um dies auch über die Förderdauer hinaus, also nach 31.12.2007, zu gewährleisten, ist der Ausbau der Kommunikation zwischen den Beteiligten an Ausbildung, also Betrieben, Kammern, Schulen, Arbeitsagentur, Kommserve, DGB, Berufswegebegleitung, Bildungsträgern und Kommunen weiter zu entwickeln. Es soll also eine intensivere Vernetzung der ausbildungsrelevanten Akteure und Experten erreicht werden.

Um diese Ziele zu erreichen, bietet das Projektteam verschiedene Dienstleistungen an:

  • Klärung der Voraussetzungen zum Ausbilden und Herstellen des Kontakts mit den zuständigen Stellen (z.B. den Kammern und den Berufsschulen)
  • Beratung über veränderte und neue Berufe und deren Ausbildungsprofile. Analyse des Ausbildungs- und Qualifizierungsbedarfes von Betrieben
  • Vorauswahl von Bewerbern für eine neue Ausbildungsstelle und Mitarbeit an der Erstellung des Anforderungsprofils
  • Beratung über die Möglichkeit einer zusätzlichen Förderung bei Einrichtung eines zusätzlichen Ausbildugnsplatzes
  • Information für Betriebe, die nicht alleine ausbilden können, über die Möglichkeiten der Ausbildung im Verbund und Vermittlung der entsprechenden Partner
  • Coaching während der Ausbildung zur Vermeidung oder Beseitigung auftretender Krisen
  • Ausrichten von Veranstaltungen zur regionalen Ausbildungsförderung.

Dieses Vorhaben wird von der Technischen Universität Darmstadt (Prof. Dr. Angela Paul-Kohlhoff, Dipl.-Soz. Simone Gottmann-Eberleh) und von der Sozialforschungsstelle Dortmund wissenschaftlich begleitet. Insbesondere eine regionale Analyse des Ausbildungs- und Branchenentwicklungspotenzials wird in diesem Rahmen erstellt werden. Außerdem wird die wissenschaftliche Begleitung der Technischen Universität Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Projektteam neue Instrumente zur Unterstützung bei der Schaffung neuer betrieblicher Ausbildungsplätze entwickeln.