Profil des Arbeitsbereichs Allgemeine Pädagogik – Schwerpunkt Bildung und Technik

Profil des Arbeitsbereichs Allgemeine Pädagogik – Schwerpunkt Bildung und Technik

Die Frage nach der Technik ist eine für Bildung und ihre Theorie heute fundamentale Frage. Insofern begründet sie kein Spezialgebiet, das die allgemeine Grundlagenreflexion der Pädagogik unberührt ließe, sondern gehört ins Zentrum der allgemeinpädagogischen Theorie.

Lehre und Forschung im Arbeitsbereich Bildung und Technik verstehen sich entsprechend als fundiert in der Allgemeinen Pädagogik, d.h. in einer von historisch-kritischer Gesellschaftsanalyse ebenso wie von philosophischer Grundlagenreflexion geprägten Erziehungs- und Bildungstheorie.

Ein spezieller Fokus liegt auf der Bedeutung der computer- und internetgestützten Neuen Medien für die Bildung. Hier geht es um das Ineinander- und Zusammenwirken pädagogischer und informationstechnischer Perspektiven in Theorie und Praxis. In den Blick zu bekommen, dass alles auf diesem Gebiete nicht nur ist, wie es ist, sondern mit guten Gründen auch anders sein könnte; dass die Bedingungen, unter denen es so wurde, begreifbar sind und die Voraussetzungen für Alternativen beeinflussbar, macht den kritischen Impuls aus, dem wir uns verpflichtet fühlen.

So sehen wir die Aufgabe kritischer Reflexion nicht lediglich in distanzierter Kommentierung des pädagogischen Zeitgeschehens aus dem Off, sondern auch als Anstoß praktischen Engagements zur Gestaltung realer Bildungsprozesse. Das äußert sich in der Beteiligung am Forschungsschwerpunkt und DFG-Graduiertenkolleg E-Learning, an den eigenen Aktivitäten bei der Entwicklung und Erprobung von E-Learning-Elementen in der eigenen Lehre, bei der Gestaltung realer Lernräume an der Universität (ComputerStudienWerkstatt) und bei der wissenschaftlichen Begleitung von Schulentwicklung im Zeichen Neuer Medien an 19 Schulen in 3 Bundesländern.

Schließlich provoziert die vielfältige Verflechtung pädagogischer Praxis mit sozialen und technischen Entwicklungen den Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin; im Studium ebenso wie in Forschung und Lehre. Interdisziplinäre Kooperation ist daher ein wesentliches Merkmal unserer Arbeit.