Bildungswissenschaften
Master of Arts

Informationen zum Masterstudiengang Bildungswissenschaften

Allgemein

Voraussetzung für die Aufnahme in ein Master-Programm und somit Immatrikulationsvoraussetzung ist ein Abschluss als „Bachelor of Arts“ im gleichen Studiengang oder ein gleichwertiger Abschluss. Bei der Zulassung von Studierenden aus anderen B.A. Studiengängen oder von anderen Hochschulen können Auflagen vorgesehen werden. Bei Fragen dazu sprechen Sie bitte die Fachstudienberatung.

Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie die Hinweise für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen: Referat VIII A – Zulassung International.

Studierende von Außerhalb
Heterogene Erfahrungen, Hintergründe und Denkstile sind in Forschungs- und Bildungseinrichtungen immer willkommen, da sie gewohntes Durchbrechen und Transformation überhaupt erst anstoßen. Dementsprechend sind Studierende, die die Voraussetzungen an einer anderen Universität erworbenen haben, ausdrücklich erwünscht.

Warum den Master Bildungswissenschaften an der TU Darmstadt studieren?

Das Studium an einer Technischen Universität bietet besondere Möglichkeiten von Interdisziplinarität und Forschungsperspektiven in sehr zukunftsweisenden Bereichen. Studierende profitieren vor allem von einem guten Verhältnis zu den Dozierenden – in quantitativer wie in qualitativer Hinsicht: gerade weil das Institut relativ klein ist, sind Hörsäle selten überfüllt und Seminarplätze selten umstritten, was unnötigen Verzögerungen im Studium vorbeugt. Viele Studierende berichten zudem davon, dass sie das persönliche Verhältnis zu ihren Dozierenden produktiv zur Bearbeitung der Studieninhalte und zum Entdecken und Verfolgen eigener Forschungsinteressen nutzen können. Aktuell ist der persönliche Kontakt zwar beschränkt (Pandemie), doch wird sich dies hoffentlich zum Wintersemester 2021/22 wieder ändern.

Darüber hinaus besteht am Institut die Möglichkeit, als studentische Hilfskraft in Forschungsprojekten und Arbeitsbereichen tätig zu sein und berufliche Erfahrungen im Wissenschaftsbereich zu sammeln. Durch den Wahlpflichtbereich ergeben sich spezifische Möglichkeiten der Verknüpfung und Vertiefungen von Studienthemen mit anderen Disziplinen (Stichwort Interdisziplinarität).

Studierende schätzen darüber hinaus die Möglichkeiten der Stadt (Kulturangebot, Cafés, Kneipen, Parks, gute Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel etc.) und die hervorragende Lage im Rhein-Main Gebiet. Durch eine strategische Allianz der TU Darmstadt mit den beiden benachbarten Universitäten in Frankfurt (Goethe Universität) und Mainz (Gutenberg Universität) ergibt sich die Möglichkeit auch an diesen Universitäten Veranstaltungen zu besuchen und Leistungen ins Studium einzubringen.

Studienschwerpunkte und -struktur

Der Studiengang Master of Arts Bildungswissenschaftenen baut auf dem Studiengang Bachelor of Arts Pädagogik der TU Darmstadt oder gleichwertigen Bachelor-of-Arts-Abschlüssen auf. Der Studiengang ist forschungsorientiert konzipiert. Entsprechend werden im Studium insbesondere methodologische und methodische Kenntnisse vermittelt und in den jeweiligen Forschungsfeldern des Instituts entlang eigener Forschungsfragen angewandt. Hierdurch können im Verlaufe des Studiums durch entsprechende Lehrforschungsprojekte eigene Vertiefungsschwerpunkte gesetzt werden. Der Wahlpflichtbereich eröffnet zusätzlich den „fachfremden“ Blick aus nachbardisziplinärer Perspektive auf den eigenen thematischen Gegenstand.

Der Studiengang gliedert sich in die folgenden Bereiche:

  • Im Pflichtbereich Grundlagen (35 CP) werden pädagogische Theorien diskutiert und reflektiert sowie die einschlägigen qualitativen und quantitativen Methoden der Sozial- und Bildungswissenschaften erörtert.
  • Der Wahlpflichtbereich Profilierung (25 CP) beschäftigt sich mit den Veränderungsprozessen gesellschaftlicher Strukturen und beleuchtet diese hinsichtlich bildungsrelevanter Fragen. Diskutiert wird dieser thematische Hauptgegenstand des Studiengangs aus der Perspektive der Bildungswissenschaften und der Schwerpunkte des Instituts. Aktuell stehen dafür folgende Bereiche zur Auswahl: Bildung und Digitalisierung; Berufliche Bildung/Betriebliche Bildung; Jugendkulturen; Medienpädagogik; Anwendungsorientierte Forschung in der Technikdidaktik. Hierdurch kann eine individuelle Profilbildung des Studiums gemäß der persönlichen Interessen entwickelt werden.
  • Der interdisziplinäre Wahlpflichtbereich (10 CP) ermöglicht eine Perspektivenerweiterung über die Pädagogik hinaus und eine weitere Spezialisierung persönlicher Studieninteressen. Dabei können Veranstaltungen aus dem Gesamtkatalog, aller Fachbereiche und Institute, der TU Darmstadt gewählt werden. Beispielsweise aus den Geistes- und Humanwissenschaften, der Architektur, aber auch der Informatik, dem Maschinenbau, der Biologie oder dem Sprachenzentrum.
  • Eine Besonderheit des Masters Bildungswissenschaften stellt die Forschungspraxis (20 CP) dar. Diese kann klassisch in Form eines Praktikums in einer Forschungseinrichtung oder im Rahmen von Forschungsprojekten innerhalb des Instituts für allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik erfolgen. Möglich sind zudem Praktika in Einrichtungen pädagogischer Praxis oder ein Studienprojekt.
  • Das Abschlussmodul inklusive der Masterthesis(30 CP) ermöglicht es, die erlernten Forschungsmethoden entlang einer nach den Interessen entwickelnden Fragestellung anzuwenden. Die selbständige Forschungsarbeit umfasst ein gesamtes Semester und stellt einen wesentlichen Bestandteil des Master-Studiums dar.

Einbezug in Lehre und Forschung

Auf Grund der Forschungsorientierung des Masterstudiums und der geringen Größe des Instituts bieten sich bereits während des Studiums viele Gelegenheiten als Studentische Mitarbeiter*in in die Forschung sowie in die Lehre miteinbezogen zu werden; ein Angebot, das von einem Großteil der Studierenden genutzt wird. Die (bezahlte) vertiefte Auseinandersetzung mit dem Gegenstand der Pädagogik und die gesammelten Erfahrungen im universitären Forschungs- und Lehrbetrieb erleichtern den Einstieg in eine universitäre Laufbahn, führen aber auch schon während des Studiums zu intensiveren Lernprozessen. Siehe hierzu: Glathe, Annette (2017): Effekte von Tutorentraining und die Kompetenzentwicklung von MINT-Fachtutor*innen in Lernunterstützungsfunktion (Dissertation, in Druck, TU-Prints, online).

Einige Möglichkeiten hierfür wären:

  • Die Leitung von Tutorien:
    Das Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik kann insbesondere durch das Tutorium der pädagogischen Begriffsbildung auf eine lange Geschichte von Tutorienarbeit zurückblicken, aber auch für andere Lehrveranstaltungen gibt es regelmäßige tutorielle Begleitseminare. Die Tutor*innen arbeiten hierbei in Tandems.
  • Begleitung von Lehrveranstaltungen:
    In einigen Seminaren gibt es die Möglichkeit, diese als studentische Hilfskraft zu begleiten. Die studentischen Mitarbeitenden sind hierbei in die Planung und Durchführung der Lehrveranstaltung involviert und übernehmen dabei eigenständig und in Absprache verschiedene Aufgaben.
  • Die Mitarbeit in Forschungsprojekten:
    Auch im Bereich der Forschung gibt es regelmäßig Möglichkeiten der Mitarbeit. Die entsprechenden Stellen werden ausgeschrieben, es bietet sich aber auch an durch Initiativbewerbungen direkt bei den verschiedenen Arbeitsschwerpunkten nachzufragen oder sich auf der Homepage des Fachbereichs über aktuelle Stellenausschreibungen zu informieren.

Auslandssemester

Unser Institut ist international vernetzt und entsprechend gibt es verschiedene Möglichkeiten auch während des Masterstudiums Zeit an einer Partneruniversität zu verbringen. Hierfür stehen verschiedene Programme zur Verfügung:

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport – es ist das ideale Programm, um europäische Universitätsluft zu schnuppern. Unter dem Namen „Erasmus“ fördert die EU seit 1987 die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozentinnen und -Dozenten sowie Hochschulpersonal in Europa.

Unsere Erasmus-Partneruniversitäten sind folgende:

Universität Wien (Österreich)

Instituto Superior Politécnico de Viseu (Portugal)

Universidad de Sevilla (Spanien)

Bogazici University Istanbul (Türkei)

Darüber hinaus bieten sich aber auch Aufenthalte an der TONGJI Universität in Shanghai in (China) an.Spezifische Informationen finden sich auf den Seiten des Dezernats Internationales.

Studienumfeld

  • Computer Studienwerkstatt
  • ULB – Arbeitsräume
  • Studentisches Café und Veranstaltungsort 221 m²

Beratung & Information

Sehr gerne können Sie auch die Fachstudienberatung für weitere Informationen in Anspruch nehmen.

Job-Perspektiven und Arbeitsfeld

Nach dem Studium eröffnen sich unterschiedliche Berufsmöglichkeiten. Oftmals spielen beim Berufseinstieg bereits gemachte Erfahrungen durch Praktika und entsprechende Referenzen eine wichtige Rolle, da durch sie ein spezielles fachliches Profil vorgewiesen werden kann.

Der Studiengang Master oft Arts Bildungswissenschaften qualifiziert im Besonderen für wissenschaftsnahe bzw. wissenschaftsfundierte Tätigkeiten. Diese finden sich in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber beispielsweise auch im außerschulischen Bildungs- und Erziehungswesen, z.B. in der Erwachsenenbildung (etwa an Volkshochschulen, Einrichtungen der (beruflichen) Weiterbildung), Parteien und Verbänden. Anstellung finden Bildungswissenschaftler*innen auch im Bereich der Beratung (z.B. Erziehungsberatung, Paarberatung, Beratungszentren z.B. von Ämtern oder in der Unternehmensberatung).

Wichtig ist es deshalb, neben dem Studium frühzeitig in einschlägigen Einrichtungen eigene praktische Erfahrungen zu sammeln, seine allgemeine Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Aussicht auf eine gute Stellung wird durch die Bereitschaft zu beruflicher Mobilität, auch ins Ausland, erhöht. Insbesondere bei einer internationalen Ausrichtung sind sichere englische Sprachkenntnisse sehr zu empfehlen.

Information über Berufsverläufe von Pädagogik-Absolventen der TU Darmstadt vermittelt die Vortragsreihe EX-PÄDs im Beruf, die jedes Wintersemester stattfindet.

Ein Angebot der TU Darmstadt ist das Job Shadowing – Mentoring für einen Tag! Berufserfahrene Alumni (AbsolventInnen) der TU Darmstadt nehmen Sie für einen Tag mit in ihren Berufsalltag. Durch Beobachtung und persönlichen Austausch lernen Sie so ein Berufs- und Arbeitsfeld kennen. Als „Schatten“ arbeiten Sie zwar nicht selber mit, sind aber mittendrin im Arbeitsalltag und bekommen so einen guten Eindruck.

Weitere Informationen zu Berufsmöglichkeiten finden Sie z.B. auf folgenden Webseiten:

BERUFENET

Berufsverband der Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler e.V. (BV-Paed)

Berufsverband Deutscher Diplom-Pädagogen und Diplom-Pädagoginnen e.V. (BDDP)

Berufsverband für Beratung, Pädagogik & Psychotherapie e.V.

Verband der Pädagogiklehrer und Pädagogiklehrerinnen e.V.